Zum Toten- und Ewigkeitssonntag

25. November 2012

Vor uns die leeren Teller.
»Kinder.« Papa sah uns nicht an – ganz kurz vielleicht nur. Wahrscheinlich, weil er seine Augen nicht in unseren verhaken wollte, um uns nicht mit in den Schlund zu reißen, der dahinter begann. Wir saßen mittags an dem runden Tisch im Raum neben dem Weihnachtszimmer. Ich war fünfzehn Jahre alt.
[…]
»Kinder.« Noch drei Sekunden lang.
»Wir müssen euch etwas ganz, ganz, wir müssen euch«, seine Augen und Stimme brachen in Tränen, und wir starrten ihn erschrocken an. Papa weinte nie, er schluchzte nie.
Mama griff ohne aufzusehen nach Papas Hand, sie griff richtig fest, wir waren schon versteinert, und ich sah auf den Scheitel ihres geneigten Hauptes, auf die weiße Linie zwischen dem schwarzen Haar. Von da kam es leise »Wir müssen euch etwas sehr Trauriges sagen«, und Papa unterbrach sie wieder mit Schluchzen, fing sich, und ich atmete nicht, weil es mir schien, als wüchse da ein Albtraum in den Raum, aus den Wänden herein, die sich auflösten und nur noch den runden Tisch mit uns daließen, der im Dunkeln schwebte. Der sich genauso schnell auch zurückziehen könnte, wieder Wände fest am Boden halten und das Zimmer Zimmer sein ließe. Aber dann sagte Papa, dass er bald sterben müsse. Dass der Arzt schlechte Nachricht gehabt hätte und er unheilbaren Krebs hätte und nichts mehr für ihn getan werden könne.

Wahnsinn ist, wenn man Türen eintreten muss, um ins Herz des Hauses zu gelangen, an den Kern, an das kleine, einzig harte, immerwährende Atom, an das man sich retten kann. Wenn sich Sekunden hinter einem als Loch auftun, worein der Boden stürzt und einem unter den Fersen schon wegbricht. Und man rennt schreiend durch das Haus und spannt die Muskeln an, um die Türen einzutreten – die hat aber jemand vorher schon sorgfältig ausgehängt. Und ins Nichts stößt man seinen Fuß. Ins Nichts, das einen schon an den Fersen und im Nacken kitzelt. Kein Widerstand, und man taumelt ins Weiß hinein.
Das ist nicht der Tod. Das ist nicht das Ende. Das ist kein finales Zuammenbrechen. Die Menschen werden danach noch ihre Kaffeetasse halten können. Aber es lohnt sich dann nicht mehr. Der Raum der Sekunden ist lang und hohl und rund. Das ist nicht der Tod und das Ende. Das ist das, was passiert, wenn die Leute durchdrehen oder rumschreiben, weil sie ihre Liebsten tot sehen oder weil ihre Kinder tot auf der Straße liegen oder was weiß ich. Das ist nicht ihr Tod und ihr Ende. Sie haben dann oft noch Jahre vor sich. Sie hören dann die Uhr ticken und ein Auto vorbeifahren. Sie hören dann Lieder in den Supermärkten, die auch in der alten Welt gespielt wurden, und tappen verwundert hinter den Einkaufswägen her. […]
Die Dinge der Welt klingen nicht mehr. Es gibt keine Harmonien mehr, keine logischen Tonfolgen, in denen man sich zurechtfinden könnte.
[…]
Gott lässt das zu. Und viele, die nie an ihn geglaubt haben, nehmen es als Bestätigung und können sagen: »Siehst du? Da ist niemand. Da war niemand. Der Tod und das Leiden geschehen in dieser Welt wie das Wetter. […] Da war niemals jemand. Da ist keiner. Auch wenn wir es uns wünschen würden.«

Gott ist schrecklich. Gott brüllt. Gott schweigt. Gott scheint abwesend. Und Gott liebt in einer Radikalität, vor der man sich fürchten kann.

Wer so sehr die Gegenwart Gottes gespürt hat auf dem härtesten Boden, dort, wo es sich am wenigsten leben lässt, wo die Angst wie tausend Asseln kleine Löcher und Lücken sucht, um in einen einzudringen, wer einmal in diesem Feuerkreis, den Gott um einen ziehen kann, gelebt hat, dort, wo jeder anderen Macht der Zutritt verboten wird, der hat keine Worte mehr für Gott. Für den ist Gott wirklicher als ein Stein. Der kann phasenweise nicht mehr diskutieren über die Existenz Gottes, weil es absurd erscheint.

Ich glaube, die Liebe in uns zieht. Nicht nur in die Arme eines anderen Menschen. Nicht nur durch die Räume, in die äußeren Zimmer, an die Fensterscheiben, wo der Atem das Glas beschlägt. Ich glaube, sie zieht einen viel weiter. Sie ist wie ein Kleinkind, das nichts von Zeit weiß. So beharrlich. Sie kann nicht beruhigt werden. Nur vorläufig, aber nie ganz. Sie zieht. Zu Gott, Und darum leiden wir. Ich glaube, Gott fehlt uns. Ich glaube, wir vermissen Gott. Und wir sind verletzt. Nicht alle. Ich würde das niemals jemandem einreden wollen oder mich damit über Atheisten erheben wollen. Ich weiß, dass es gute Gründe gibt, nicht zu glauben. Aber manchmal denke ich, die meisten Menschen sind einfach nur traurig, dass er nicht da ist. Dass er schweigt. Und dass man darum selber irgendwann stumm wird. Ich habe damals langsam wieder zu sprechen begonnen. Ich weiß nicht viel. Ich habe aber die Gewissheit, dass das, was wir sagen, nicht an den Glasscheiben endet, nicht in der Luft verweht wird – es wird erwartet. […]
Ich bete, dass er mich führt. Dass meine Schritte an seiner Wahrheit entlanglaufen. Ich will mich nicht mehr entfernen von Gott.
Es macht keinen Sinn.

… Auszüge aus Eva Maria Magnis’ persönlich-genialem Buch »Gott braucht dich nicht. Eine Bekehrung« (vgl. auch diesen »ZEIT«-Beitrag neulich). Danke, Simon, für die Text-Auswahl – und die Idee, diese Lesung im Gottesdienst mal ganz an die Stelle der Predigt treten zu lassen (die vielleicht – vermutlich! – gar keine besseren Worte finden könnte …).

 

12 Kommentare zu “Zum Toten- und Ewigkeitssonntag”

  1. Steffen meint:

    Ganz deutlich: Ja!

  2. Justus meint:

    Ich habe den Artikel bei Evernote gespeichert und bin jetzt in Vorbereitung für ein Theodizee-Thema wieder darauf gestoßen…

    LG, Justus

  3. Daniel meint:

    … das freut mich!

  4. yeezy boost meint:

    Thanks for all of your effort on this web page. My niece enjoys getting into research and it is simple to grasp why. We hear all relating to the compelling method you give both useful and interesting thoughts via the web blog and recommend contribution from the others on the theme plus my princess is always understanding a whole lot. Take advantage of the remaining portion of the year. You’re performing a first class job.

  5. golden goose meint:

    I in addition to my pals were found to be examining the excellent tricks located on your web site and then unexpectedly I had an awful feeling I never expressed respect to the blog owner for those techniques. These young boys became so joyful to learn them and now have certainly been having fun with those things. Many thanks for getting very considerate and also for deciding upon this form of really good subjects millions of individuals are really eager to be aware of. Our own sincere apologies for not expressing gratitude to earlier.

  6. lebron james shoes meint:

    I want to get across my admiration for your kind-heartedness supporting men and women that actually need help with the theme. Your real commitment to getting the solution all through became exceptionally significant and have surely allowed some individuals just like me to reach their endeavors. Your entire important tutorial denotes a whole lot to me and even more to my peers. Many thanks; from each one of us.

  7. lebron james shoes meint:

    I am commenting to let you understand of the terrific experience my cousin’s girl had visiting your web page. She even learned such a lot of issues, including what it’s like to have a great helping mindset to make the rest without problems gain knowledge of some complicated topics. You actually did more than readers’ desires. Many thanks for displaying these useful, trustworthy, explanatory and even fun guidance on your topic to Tanya.

  8. steph curry shoes meint:

    I wanted to put you a little word to help give many thanks the moment again about the magnificent secrets you have discussed above. This has been wonderfully open-handed of people like you to give publicly just what numerous people could have marketed as an e-book to end up making some bucks for themselves, principally now that you could possibly have tried it in case you decided. Those strategies likewise worked like a great way to realize that the rest have similar eagerness similar to my very own to learn very much more with regard to this issue. I’m certain there are millions of more pleasant sessions in the future for individuals who read carefully your blog post.

  9. supreme shirt meint:

    I simply needed to appreciate you once more. I am not sure what I could possibly have worked on without the entire pointers contributed by you concerning such a subject matter. It became the hard crisis for me, but finding out this professional strategy you solved that made me to cry for joy. Now i’m grateful for your advice as well as have high hopes you comprehend what a great job that you’re carrying out training others by way of your webpage. I’m certain you haven’t got to know all of us.

  10. jordan shoes meint:

    Thanks so much for giving everyone a very breathtaking chance to check tips from this web site. It really is so good and also packed with amusement for me and my office mates to visit your site particularly thrice a week to read the new guides you will have. And definitely, I am at all times fulfilled concerning the mind-boggling concepts you serve. Certain 2 areas in this posting are really the simplest we’ve had.

  11. off white hoodie meint:

    My husband and i have been absolutely fortunate Chris could finish up his research with the ideas he gained using your weblog. It’s not at all simplistic to just continually be offering key points which usually most people have been selling. We really already know we have you to be grateful to because of that. The entire explanations you’ve made, the easy website menu, the friendships your site help engender – it’s most spectacular, and it’s really facilitating our son and our family recognize that that matter is fun, and that is really fundamental. Thanks for everything!

  12. golden goose outlet meint:

    I simply wanted to type a quick comment to appreciate you for those superb guides you are placing at this site. My prolonged internet look up has at the end been compensated with beneficial ideas to go over with my contacts. I would express that many of us website visitors actually are very fortunate to live in a notable website with very many outstanding professionals with helpful tips and hints. I feel rather lucky to have encountered your entire website page and look forward to plenty of more amazing moments reading here. Thank you once more for all the details.

Deine Meinung?!