Zwei Pferde, zwei Reiter…

14. April 2009

Osterferien – keine Schule, kein Religionsunterricht. Also habe ich Zeit, Religionsunterricht vorzubereiten. Dabei bin ich wieder auf ein ebenso altes wie pfiffiges Rätsel gestoßen, das uns einer unserer Ausbilder in Stuttgart-Birkach vorgesetzt hat, beim dreiwöchigen Religionspädagogik-Crash-Kurs Ende 2008.

Die Aufgabenbeschreibung ist denkbar einfach: Ein Mausklick vergrößert das folgende Bild. Ausdrucken. Zweimal entlang der senkrechten Linien schneiden, so dass drei Teile entstehen. Nun sind die Teile so an- bzw. aufeinander zu legen, dass jeder der beiden Reiter jeweils richtig herum auf jeweils einem Pferd sitzt. Schaffst du’s?!

 

9 Kommentare zu “Zwei Pferde, zwei Reiter…”

  1. Daniel meint:

    Ach ja – einer hat schon heimlich (per email) nachgefragt: Falten ist natürlich verboten!

  2. lars meint:

    hey, weiß einer die Lösung davon? Einfach hier reinschreiben oder mir ne Mail geben thx.

  3. Daniel meint:

    Ein Tipp, Lars: Nicht von den schwarz eingezeichneten Verbindungslinien irritieren lassen…die Pferdehälften gehören anders zusammen…

  4. tim meint:

    hallo herr renz
    bin zufällig auf ihr Pferde-Rätsel gestossen. für eine universitäre Veranstaltung möchte ich es verwenden, brauche dafür aber die Quelle.
    Können Sie mir sagen aus welchem Buch Sie das Rätsel haben?
    Danke und freundliche Grüsse
    Tim Hartmann

  5. Daniel meint:

    Lieber Herr Hartmann, die E-Mail an Sie kam eben zurück… Deswegen hier eine Kopie meiner Zeilen:


    Lieber Herr Hartmann,

    danke für Ihre Nachricht! Eine konkrete Quelle habe ich leider nicht – das Rätsel dürfte auch übergreifend kursieren inzwischen… Die Datei im Anhang [Sam Loyd: Mathematische Rätsel und Spiele. Denksportaufgaben für kluge Köpfe. 283 Aufgaben und Lösungen. Ausgewählt und herausgegeben von Martin Gardner; Inhaltsverzeichnis] könnte Ihnen aber weiterhelfen. Seite 63!

    Herzliche Grüße,

    Daniel Renz

  6. Bianca meint:

    Leider komm ich nicht drauf … ich weiß dass der Kopf des einen Pferdes und das Hinterteil des anderen zusammengehören, aber wie man sie legen muss … kein Schimmer :(
    Bitte um die Lösung, danke!

  7. Judith meint:

    tip: Pferde springen ;-)

  8. Jürg meint:

    Spannend ist es, wenn man bei sich selbst den inneren Dialog betrachtet. Das sind Gedanken, die uns beim Suchen der Lösung begegnen. Schreib mal alle deine Gedanken beim Lösungsfinden oder eben auch beim Nichtfinden der Lösung auf.
    In Gruppenexperimenten habe ich immer wieder feststellen können, dass es einen klaren Lösungsfindungsweg gibt. Hat jemand in einer Gruppe die Lösung gefunden, so ist das meist für alle hörbar und…. blockiert in der Regel alle Synapsen der anderen Teilnehmenden.
    Sätze, wie sie oben von Bianca verwendet werden (Ich komme nicht drauf…. kein Schimmer) sind absolute Kreativitätstöter und führen mit grosser Sicherheit ins Abseits.
    Judith hingegen gibt einen guten Tip “Pferde springen” und sagt zum Glück nichts exaktes zur Lösung. Damit gibt sie Bianca die Möglichkeit das Ziel selbständig zu erreichen.
    Wer Klagenden hilft, bestätigt diesen lediglich ihr Nichkönnen und macht sie so noch schwächer.
    Innere Dialoge bei dieser Aufgabe sind entweder konstruktiv und damit (Synapsen-schmierend) oder persönlich entwertend (und damit lösungsverhindernd).

  9. Daniel meint:

    … gute Hinweise! Danke!

Deine Meinung?!