Verhinderte Spielkinder

25. März 2011

…ach ja – noch so eine (nicht weniger vorhersehbare) Frage:

Machen Computerspiele eigentlich süchtig?

Allgemein mag das schon sein. Bei uns irgendwie nicht. Seit fast drei Jahren haben wir eine Playstation 2. Immer noch eins unserer pfiffigsten Hochzeitsgeschenke. Wir besitzen sogar ein Spiel dafür. Und sind demnächst bei 30 Prozent oder so…

(»Super Mario Land« spiele ich dagegen souverän in einem Zug durch. Auf einem zu Studienzeiten gebraucht gekauften Game Boy der ersten Generation…)

 

Ein Kommentar zu “Verhinderte Spielkinder”

  1. pitt meint:

    Hmm.

    Ich verstehe nicht ganz, was Du mit “… nicht weniger vorhersehbare Frage … ” meinst.

    Zu Euren 30 Prozent:
    Ich kenne jemanden, der raucht etwa zwei Zigaretten am Tag. Andere stecken sich eine mit der anderen an.
    Will sagen: Ich glaube daran, dass es suchtanfällige Menschen gibt und welche, die das nicht (in merkbarem Maße) sind.

    Auf der anderen Seite gibt es Dinge, die leichter süchtig machen (Computerspiele), und welche die es eher nicht tun (Vokabeln lernen).

    Hier ist es m.E. nicht so sinnvoll, auf den Einzelnen zu schauen. Zumindest nicht, wenn man die gestellte Frage beantworten wollte.

    Viele Grüße
    Pitt

Deine Meinung?!