Vergebene Vergebung

2. Juni 2015

So unfassbar wie die Niederlage gestern Abend: Sepp Blatter ist immer noch FIFA-Präsident. Und rechnete gleich nach der Wahl mit seinen Gegnern ab. Vor allem mit dem Spitzensatz:

Ich vergebe jedem, aber ich vergesse nicht.

… ein plastischer Beleg dafür, dass nach wie vor nicht viel für den Fußball-Patriarchen spricht. Und zugleich eine theologische Provokation. Eine Anfrage an alle Predigten, alles Gerede über Gott. Denn: Wie ist das eigentlich mit Gott, wenn er vergibt? Führt er dann innerlich weiter Strichliste? Fallen also auch bei ihm Handeln und Denken auseinander? Ist er der Haltung nach nicht anders als der verbittert-bemitleidenswerte Blatter? Und: Was wäre seine Vergebung dann wert?

Ausgerechnet das viel gescholtene Alte Testament ist da weiter. Indem es behauptet: Gott verbannt Schuld und Sünde an Orte, die sogar seinem eigenen Zugriff entzogen sind …

Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen. (Micha 7,19)

 

Ein Kommentar zu “Vergebene Vergebung”

  1. Peter meint:

    Blatter, der alte Philosoph…

Deine Meinung?!