Verfolgung mal anders

21. März 2014

Niemand wird so richtig gern verfolgt. Und so hat es das Verb auch in diverse – übertragen gemeinte – Redewendungen geschafft: »Ich bin vom Pech verfolgt.« Oder: »Diese Sache verfolgt mich.«

Psalm 23, das berühmte Gebet vom »guten Hirten«, der in den letzten beiden Versen zum »guten Wirt« wird, dreht den Sachverhalt nun einfach mal um – und gibt dem Verb eine neue Wendung: »Gutes und Barmherzigkeit verfolgen mich« wird da im letzten Vers (Psalm 23,6) gebetet, und zwar »mein Leben lang«. Das ist doch mal eine lohnende Alternativ-Vorstellung – und eine mögliche positive Einrede noch dazu.

 

Deine Meinung?!