Unterteufel im Kino

18. Februar 2007

…ein beeindruckendes Buch. Und durchaus unheimlich. Wormwood, seines Zeichens höllischer Unterstaatssekretär, verschickt (im Auftrag »unseres Vaters in der Tiefe«) bemüht-detaillierte »Dienstanweisungen an einen Unterteufel« für seinen (noch unerfahrenen) Neffen Screwtape (der englische Originaltitel des Werkes lautet dementsprechend »The Screwtape Letters«).

Der Auftrag: Ein junger englischer Gentleman soll auf die schiefe Bahn gebracht werden. Wormwoods Briefe avancieren so zu einem psychologischen Fernkurs in Sachen Menschenführung. Leider wird der menschliche »Patient« am Ende Christ – und stirbt. Mit verheerenden Folgen für Screwtape…

Jetzt wird das Werk offenbar verfilmt. Initiator ist »Walden Media«, bekannt durch »Der König von Narnia«.

Ich bin sehr gespannt! Schon auf Deutsch ist die Lektüre relativ anspruchsvoll – und das Geschehen wirkt größtenteils sehr abstrakt. Wie soll man das mit bewegten Bildern darstellen?! Da wundert es nicht, dass ein Regisseur noch gesucht wird.

Quelle: jesus.de

 

2 Kommentare zu “Unterteufel im Kino”

  1. Bundesbedenkentraeger meint:

    Ist der inzwischen fertig? Weil ich davon noch nichts gehört habe. Der Artikel selbst ist ja ach schon fast 4 Jahre alt…

  2. Daniel meint:

    Danke für die Erinnerung! Gute Frage. Die Suche nach dem englischen Originaltitel (»The Screwtape Letters«) führt zu einem eher billig gemachten Trailer (http://www.youtube.com/watch?v=Jd9cWPwF6B0)…und zu einem Blick hinter die Kulissen eines Hörspiels (http://www.youtube.com/watch?v=FLfYd2nd5NI)…

Deine Meinung?!