Sorgen mit und ohne Gott

27. Januar 2009

In London und anderswo gehen atheistisch-humanistische Vereinigungen auf Missionskurs (was also nicht grundlegend illegitim sein kann… ;-) ): »There is probably no god« – »Es gibt wahrscheinlich keinen Gott«, so ruft es von Bussen herunter. Achti hat dazu schon was geschrieben.

Zwei weitere Gedanken von mir:

  • Der zweite Teil des Slogans – »Now stop worrying and enjoy your life« – »Jetzt hör’ auf, dir Sorgen zu machen, und genieß’ dein Leben!« – hält uns Christen einen Spiegel vor: Kann es sein, dass wir das Evangelium von Jesus Christus (eigentlich heißt das: »Gute Nachricht«…) allzu oft als Anlass für Sorgen aller Art präsentieren? Das verstehe ich nicht zuletzt als ernsthafte Anfrage an mich selbst und meine Rede von Gott.
  • Warum man sich nun allerdings weniger (bzw. gar keine) Sorgen machen soll, wenn es (»wahrscheinlich«) keinen Gott gibt, will mir nicht in den Kopf. Als Atheist habe ich wesentlich häufiger nachts wach gelegen…
  •  

    Deine Meinung?!