Sommerloch-Spruch

11. August 2007

Die Tour de Farce ist vorbei, halb Deutschland steckt im Jahresurlaub – Sommerloch! Wie gut, dass es Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Günther Oettinger gibt, der immer für einen »schlauen« Spruch gut ist.

So geschehen erst neulich wieder – beim Empfang zum 50. Geburtstag von Rottenburgs Oberbürgermeister Klaus Tappeser. O-Ton: »Wenn Klaus Tappeser nicht Oberbürgermeister geworden wäre, wäre er sicher auch ein glänzender Frauenarzt geworden – bei den vielen Verehrerinnen, die hier sind.«

So was hätte er mal lieber nicht in der Nähe von Tübingen gesagt… Denn hier sitzt das »Schwäbische Tagblatt« – die Provinzzeitung, die seinerzeit auch schon Ex-Bundesministerin Hertha Däubler-Gmelin aus dem Amt gekegelt hat. Sie griff die Geschichte auch gleich gründlich auf. Die Leserbrief-Rubrik war lange nicht mehr so amüsant – und das heißt was in Tübingen…

Das war natürlich dumm. Unüberlegt sowieso. Und trotzdem kam mir: Als öffentliche Person hat man es ganz schön schwer… Für’s Pfarramt merke ich mir: Aufpassen mit flotten Sprüchen bei Feuerwehrfesten – und in Predigten sowieso… Auch Witze usw. sollte man vielleicht vorbereiten und nicht spontan aus dem Ärmel schütteln. ;)

 

Deine Meinung?!