Socken-Schwund

16. Dezember 2007

Lange Zeit stand meine Meinung fest: Das Phänomen, dass Sockenpaare grundsätzlich nur noch einzeln zurückkommen (und auch in diesem defizienten Zustand verbleiben), tritt ausschließlich in Großfamilien auf. Das ist halt der Preis für drei (ansonsten liebenswürdige) Geschwister…

Erste Zweifel an dieser selbstsicheren These ergaben sich schon während meiner Zivi-Zeit in Brandenburg – denn da wurde in der WG immerhin noch gemeinsam gewaschen… Jetzt, nach bald zwei Jahren im Tübinger Studentenwohnheim, muss ich meine Meinung endgültig für nichtig erklären. Und ganz dringend neue Socken einkaufen.

 

4 Kommentare zu “Socken-Schwund”

  1. Christopher meint:

    Tip von einem der liebenswürdigen Geschwister: Such dir eine Sorte Socken aus und kaufe ausschließlich diese. Wenn dann mal ein Socke verloren geht bleibt dir immerhin noch der zweite, der sich wieder wunderbar mit den restlichen kombinieren lässt.

    Gruß aus Tilburg,
    Christopher

  2. Elisabeth meint:

    Oder ein anderer Tip: bring die einsame Socke mit, wenn Du Deine Großfamilie mal besuchst und erfreue Lucy damit. Du weißt ja: Zerrspiele, gerne auch mit Socken, sind – wie oft bei Hunden – eine ihrer Lieblings-Beschäftigungen. Und uns menschlichen Spielpartnern kann es als Stress-Abbau oder Erdung dienen…
    Ach ja, ein Weihnachtswunsch wäre übrigens mal eine Familien-Aktion im Socken-Zusammensu

    Gruß aus der Albrechtstraße

  3. Daniel meint:

    “Zusammensu” – was soll ich mir denn darunter vorstellen?! ;-)

  4. Daniel meint:

    …und ganz klar, wie eins meiner Weihnachtsgeschenke aussah, oder?! Wobei da vermutlich nur das Symptom bekämpft wird, ohne dem eigentlichen Problem an die Wurzel zu gehen…

Deine Meinung?!