Sicher ist sicher

23. Januar 2012

Ich war ja schon einigermaßen häufig geflogen. Und hatte so manche Flughafen-Sicherheitskontrolle miterlebt.

Aber: Dass uns schon vor dem Einchecken Fragen zu unserem Gepäck gestellt wurden, dass ebendieses im hintersten Winkel des Frankfurter Flughafens aufzugeben war, dass sowohl meine Hose als auch meine Trinkflasche minutenlang nach Sprengstoff durchsucht wurden, dass der Bereich rund um unser Flugzeug abgesperrt war und dass uns bis zum Moment des Abhebens ein gepanzertes Fahrzeug der Bundespolizei begleitete, … das alles war dann doch neu. (Oder war es mir 2005, bei meinem ersten und bis dahin einzigen Besuch im »Heiligen Land«, nur nicht aufgefallen?) »Sicherheitsstufe 1« nennt man das vermutlich …

Raus aus Israel kamen wir heute verhältnismäßig zügig. Und in den nächsten zwei, drei Wochen berichte ich ein bisschen.

 

Ein Kommentar zu “Sicher ist sicher”

  1. Steffen meint:

    Haha, das hätte ich dir sagen können. Sei froh, dass sie nicht alles beschlagnahmt haben wie bei uns damals. Wir hatten dann die ersten drei Tage nur das, was wir am Leib trugen und unsere Zahnbürsten.
    Aber nur die Fahrräder waren ziemlich kaputt. Das waren zum Glück recht billige;-)
    Israelis sind schon recht tough.
    Aber ich liebe sie irgendwie dafür.
    Und: Der BGS war schon immer so gepanzert am Flieger. Sicher!
    Das ist bestimmt auch gut so.
    Freue mich schon auf Bilder und Berichte aus meiner (vor 20 Jahren mal fast) Heimat.

Deine Meinung?!