Mehrfaches Schweigen

31. Mai 2011

Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt. [...] Es steht der Frau schlecht an, in der Gemeinde zu reden. (1. Korinther 14,33b-35)

 
 
 
 
 
 
 

…die Paradestelle für einen klassischen kirchlichen Konflikt. Von manchen Gemeinden demonstrativ präsentiert, von anderen verschämt verschwiegen. Entweder folgt man Paulus in dieser Sache – und verzichtet auf Pfarrerinnen und Predigerinnen. (Meist allerdings nicht auf Kinderkirch-Mitarbeiterinnen…) Oder man entscheidet sich bewusst gegen den Bibeltext-Wortlaut. Die Wahl zwischen Pest und Cholera sozusagen…

Nicht unbedingt, so Adolf Pohl in der aktuellen Ausgabe der neuen Zeitschrift »Faszination Bibel«. Denn: Erstens komplettiert das zitierte Schweigegebot einen schon zuvor begonnenen Dreier-Reigen. Schweigen sollen auch Zungenredner, wenn niemand ihr Sprachengebet auslegt (vgl. 1. Korinther 14,27f.). Schweigen sollen auch prophetisch Begabte, wenn allzu viel durcheinandergeredet wird (vgl. 1. Korinther 14,29-33). In beiden Fällen geht es Paulus um die die Außenwirkung des Evangeliums. Und: Zweitens richtet sich die Passage 1. Korinther 14,33b-35 ausschließlich an die verheirateten Frauen. Hätten diese nämlich gegen ihre Ehemänner offen das Wort ergriffen, »würden sie sich über das Ehebild hinwegsetzen, das bei Juden und Römern als wohlanständig galt.« Dass es Paulus nicht um eine grundsätzliche, gar schöpfungstheologisch begründete Unterordnung geht, zeigt Pohl zu Folge 1. Korinther 14,35a und die dortige Empfehlung von theologischen Gesprächen zwischen Männern und Frauen in den eigenen vier Wänden.

Mir war diese Beobachtung neu. Und sie leuchtet mir weitgehend ein. Zugleich kommt mir eine Schwierigkeit in den Sinn: Paulus hat noch ein Schweigegebot notiert. In 1. Timotheus 3,12ff. Da sollen erneut die Frauen schweigen. Und diesmal definitiv aus schöpfungstheologischen Gründen. Puuh…was jetzt?!

 

2 Kommentare zu “Mehrfaches Schweigen”

  1. birgit meint:

    Öhm. 1.Timotheus ist ja später, nicht? Deuteropaulinisch – also von einem Paulusschüler – da war die christliche Gemeinde (oder ihre WortführerInnen) schon wieder wesentlich angepasster an die jüdische und römische Umwelt.
    Die Grußlisten der Paulusbriefe weisen jedenfalls jede Menge Frauen auf – und dass sie ermahnt werden zu schweigen, zeigt, dass sies eindeutig nicht getan haben – und also die frühen paulinischen Gemeinden wesentlich bunter waren als wir es uns vorstellen.

  2. Daniel meint:

    …und von der sonstigen Fülle an prägenden und predigenden Frauen in der Bibel ganz zu schweigen…

Deine Meinung?!