Lang-weilig

19. Januar 2011

Schon wieder die Geschichte von Maria und Josef. Jedes Jahr dasselbe – wie langweilig…

…so in etwa die vehement vorgetragene Beschwerde eines Kindergartenkinds in der Vorweihnachtszeit. Der sich nicht sonderlich viel entgegensetzen lässt: Tatsächlich gilt das beklagte Phänomen ja auch für Ostern, Pfingsten und Erntedank. Überhaupt fahren Glaube und Kirche immer dasselbe Programm mit ihrer Botschaft. Auch ein Bibel-Update gibt es nicht.

Ist das nicht langweilig?

Ist es – im wahrsten Sinne des Wortes. Lang-weilig. 2.000 Jahre – das ist eine lange Weile. Und wir? Brauchen keine Angst haben, dass diese eine Botschaft nicht reicht für uns…oder nur gerade so eben…

In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

…heißt es in Kolosser 2,3. Die Person gewordene Wahrheit Gottes inspiriert uns ein Leben lang – und darüber hinaus. Viele ihrer Schätze sind verschüttet, keine Frage. Zum Beispiel musste man im 20. Jahrhundert für die Dimensionen Körper und Seele überwiegend auf östliche Religionen zurückgreifen (für den Verstand hatte man derweil ein Überangebot) – bis man die christliche Mystik wieder entdeckte… Aber uns werden die Schätze nicht ausgehen. Auch in den immer selben Geschichten werden wir sie entdecken.

Das ist wirklich lang-weilig.

 

Deine Meinung?!