Hygiene-Hype

20. Dezember 2010

An und für sich prima, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die Schulen ein Eltern-Infoblatt zum Thema »Hygiene« verteilen lässt.

Etwas ungünstig dagegen, dass ein Teil der präsentierten Verhaltenstipps doch reichlich übertrieben wirkt. Auf mich zumindest. Lebe ich unhygienisch, wenn ich Taschentücher mehrmals verwende – und dann eben in der Hosentasche aufbewahre? (Was immerhin ökologischer ist. Wohlgemerkt: Ich »sammle« sie immerhin nicht…) Oder wenn ich mir nicht nach jedem Aufenthalt draußen die Hände wasche? Bin ich ein mieses Vorbild???

 

4 Kommentare zu “Hygiene-Hype”

  1. birgit meint:

    Joijoi! Also dieser Hygiene-Wahn ist echt vom Teufel! Das werden dann die Erwachsenen, die Einzelkelche bei Abendmahl wollen und den Friedensgruß verweigern…

  2. Katja meint:

    Du bist natürlich kein mieses Vorbild. Du setzt nur andere Prioritäten – zeigst den Kindern, wie sie sich wirksam gegen Allergien schützen. Das praktizieren wir bei Raphael auch so… ;-)

  3. Alex meint:

    Lebst Du unhygienischer? Ja; bestimmt. Lebst Du schlechter? Vermutlich nicht. Aus medizinischer Sicht sind die Regeln schon sinnvoll, gerade was das Händewaschen anbelangt. Sonst könnte ich meinen Job hier an den Nagel hängen… Und ich habe zumindest einen Bekannten, der aufgrund einer Immunschwäche diese Regeln sehr ernst verfolgt hat.

  4. Daniel meint:

    …aber kommt es nicht auf den Kontext an, wo was Sinn macht? Hier in Deutschland sind wir sicher nicht in der Gefahr, zu viel Keime abzubekommen…was anderswo sicher ganz anders ist.

Deine Meinung?!