Hotelbesuch mit Hürden

9. Oktober 2008

»Wow«, dachten wir, »glücklicher Zufall!« Eine Waschmaschine wollten/mussten/durften wir sowieso kaufen – und dass der Fachhändler einer renommierten Firma gleich noch einen Hotel-Gutschein obendrauf legte, kam uns gerade recht – denn für Anfang Oktober hatten wir sowieso einen Kurzurlaub in Prag angedacht, verbunden mit dem Besuch auf einer Hochzeit.

Was zunächst sehr einfach klang – nämlich die Prozedur vom Waschmaschinen-Kauf bis zur Einlösung des Gutscheins –, wurde schlussendlich doch ziemlich kompliziert…so dass wir den Hotel-Aufenthalt letztlich um so mehr genossen haben (das Happy End sei schon im Voraus erwähnt!). (Ob die Sache zwangsläufig so kompliziert werden musste oder ob ich einfach eine Begabung für verworrene Situationen mitbringe – ich plädiere vehement für Ersteres! –, mag der Leser selbst entscheiden.)

Mitte August: Da wir die Waschmaschine zwar schon gekauft, aber noch nicht abgeholt haben, muss ich beim Fachhändler nach der Fabrikationsnummer des Gerätes fragen – die braucht man, um den Gutschein einzulösen…

Wenige Minuten später: Die Nummer wird nicht akzeptiert. Nach einem weiteren Anruf wird mir ein weiterer Code genannt.

Kurz danach: Auch mit der neuen Zahlen-Buchstaben-Folge funktioniert es nicht. Es gelingt mir, eine Kontakt-Hotline aufzuspüren. Für 14 Cent pro Minute rufe ich irgendwo in München an. Meine Code-Nummer sei leider ungültig. Ob ich denn wisse, dass die Aktion vor einigen Tagen abrupt beendet worden sei?!

Am nächsten Tag: Unser Fachhändler gesteht mir zähneknirschend, dass unser Apparat zu spät registriert worden sei. Aus der Traum!

Drei Tage später: Freudestrahlende Nachricht auf der Mailbox: Es sei gelungen, doch noch einen Gutschein aufzutreiben!

Am selben Tag: Ich erfahre den neuen Code – und der ist tatsächlich gültig. Ich erhalte das dringend benötigte »Zertifikat« mit einer exklusiven Reservierungsnummer (Tarif: 14 Cent pro Minute). Zuvor muss der Gutschein aber noch auf dem Postweg eingeschickt werden. Ich überfliege die Warnung, dass bereits ein winziger Schreibfehler zum Verfall des Gutscheins führe – und melde mich erneut beim Fachhändler, mit der Bitte, uns den Gutschein doch mal im Voraus zuzuschicken.

Ende August: Meine Frau sendet den Gutschein ein. Nun ist erneut Warten angesagt. Eine Eingangsbestätigung gibt es nicht…

Anfang September, kurz vor Ablauf der Buchungsfrist: Ich melde mich wieder telefonisch in München. Erreiche stundenlang niemanden, werde dann aber immerhin zurückgerufen. Noch eine Schrecksekunde: »Ich prüfe jetzt, ob das Hotel verfügbar ist…« Doch, es klappt.

Kurz danach: Ich erhalte eine ominöse email mit einem Reservierungscode. Der reiche an der Rezeption…

Donnerstag, 3. Oktober: Wir checken ein. Die Dame am Empfang sieht keinerlei Hindernisse – und eruiert, dass sogar das Frühstück inklusive sei (womit wir ohnehin fest gerechnet hatten…!) Wir beziehen einen Deluxe Room (die günstigste Kategorie) für stolze 5.200 Tschechische Kronen – über 200,00 EUR. Ohne Frühstück, wohlgemerkt.

Montag, 6. Oktober: Eine automatisch erstellte email erkundigt sich: »Wie war Ihr Erlebnis? Hatten Sie einen angenehmen Hotelaufenthalt?« Bin noch unentschlossen, wie ich antworte… :-)

 

Ein Kommentar zu “Hotelbesuch mit Hürden”

  1. Dave meint:

    sehr geil. aber es hat ja noch geklappt :)

    und, weißt du schon wie die antwort ausfallen wird? ;)

Deine Meinung?!