GEZ-Trick

18. Januar 2008

Vorsorglich habe ich eben mein Radio abgemeldet. Ab April führen Judith und ich einen gemeinsamen Haushalt – und da sie derzeit schon kräftig bezahlt, für Radio und Fernseher…

Gegenüber der GEZ versuche ich möglichst unvoreingenommen zu sein – und trotzdem muss ich mich regelmäßig ärgern. Würde ja gerne »genau angeben«, warum ich nicht mehr bezahlen will – aber dann brauche ich halt womöglicherweise zwei oder gar noch mehr Zeilen. Schon das Formular, so mein fieser Verdacht, ist absichtlich so konzipiert, dass Missverständnisse entstehen müssen. Na ja. Mal abwarten.

Übrigens suche ich eine/n Freiwillige/n für ein ebenso lustiges wie aufschlussreiches GEZ-Experiment. Bedingung: Im Haushalt darf es keinen Fernseher geben. Wenn ein Radio existiert, muss es angemeldet sein. Alles klar?! Bitte meldet euch bei mir! Näheres erkläre ich dann…

 

11 Kommentare zu “GEZ-Trick”

  1. Jona meint:

    Hi Daniel,
    hier in meinem Haushalt gibt es keinen Fernseher. Ich hab ein Radio und die GEZ weiß davon, allerdings bin ich von der GEZ befreit. Gilt das trotzdem?

    Ansonsten hab ich auch schon so mein Erfahrungen mit der GEZ gemacht, da könnte ich so einiges erzählen.

  2. Daniel meint:

    …nee, sorry, das ist NOCH ein Knockout-Kriterium… Schade! Wenn du sonst jemanden kennst…

  3. Simon meint:

    Bei Abmeldungen bin ich unter 3 Briefen davon gekommen, auch wenn ich beim ersten mal schon ausführlich und korrekt angegeben hatte, warum ich mich abmelde. Und ich habe das oft gemacht, da ich eine Zeitlang den Fernseher immer nur zu großen Fußballturnieren angemeldet hab – aber auf so viel Ehrlichkeit ist das System nicht ausgelegt und man macht sich sofort verdächtig.

  4. Daniel meint:

    @ Simon: Du meinst wahrscheinlich: “NIE unter 3 Briefen”…?! Na – da bin ich mal gespannt. :-/

  5. Achti meint:

    ICH!
    Habe ein angemeldetes nicht befreites Radio, kein TV.
    ABER: ein “neuartiges Rundfunkgerät”, das auch angemeldet ist.
    Worum geht’s?

  6. Daniel meint:

    …super! Ich ruf dich gleich an. Und die Ergebnisse werden dann hier im Blog veröffentlicht. :-)

  7. Simon meint:

    Bin ja mal gespannt auf das Experiment… auf die Abmeldung kannst du dich schon mal freuen, Daniel. Ich bin selbst gerade mal wieder GEZ-Opfer geworden: Nach ordnungsgemäßer Abmeldung (An dieser Stelle sage ich es gerne: Ich habe meinen kaputten Fernseher zum Sperrmüll gebracht; auf der Formular habe ich als Begründung vermerkt: “Keine entsprechenden Geräte vorhanden” – das muß doch reichen?!) erhielt ich zwei Wochen später den Bescheid, dass die Abmeldung nicht akzeptiert werden könnte “ohne die Angabe von weiteren Gründen”. Ich sehe schlicht nicht ein, wieso es von Belang sein soll, was genau dazu geführt hat, dass ich keinen Fernseher mehr besitze (O-Ton: “Was ist mit ihren Geräten geschehen?”) – als ob man bei der Kündigung eines Handyvertrags erst mal ausführen müsste, wieso man jetzt nicht mehr telefoniere oder beim Stornieren der Fitnessstudio-Mitgliedschaft, was einen denn von körperlicher Ertüchtigung abhalte… Ich find’s einfach nur unverschämt. Ich glaub bei denen hilft nur die schnelle Drohung mit dem Rechtsanwalt (was eine schnelle Google-Recherche bestätigt). Wenn irgendwo unser schöner Rechtsstaat seine Achillesferse hat, dann wohl bei der GEZ.

  8. Daniel meint:

    …so was Blödes! Genau – es kann denen ja egal sein, was mit den Geräten passiert ist… Habe damals angemerkt, mein Radio befinde sich verpackt im Schrank (was stimmte!). Erst als ich das Ding in den “drei Kilometer entfernten Haushalt meiner Eltern” verfrachtet hatte, wurde die Abmeldung akzeptiert. Aber – wie der andere Simon schon ganz richtig anmerkte… – dieses System ist wohl nicht auf Ehrlichkeit angelegt.

  9. Günne meint:

    zitiere hiermit einen Spiegel Leserbrief zu GEZ-Gebühren für Rechner:

    “Ich soll also Gebühren dafür zahlen,
    dass ich ein Internetfähiges Gerät besitze,
    auch wenn ich gar keinen Internet-Anschluss habe?
    Tja, dann werde ich mal ganz schnell Kindergeld beantragen.
    Ich habe zwar noch keine Kinder,
    aber das Gerät ist vorhanden.”

    ;-)

  10. Daniel meint:

    …eben ein Schreiben von der GEZ: »Sie möchten Ihre Rundfunkgeräte abmelden, weil Sie geheiratet haben. [Falsch – erst Ende März...aber genau das habe ich geschrieben.] Da wir davon ausgehen, dass gemeinsam weiterhin Rundfunkgeräte zum Empfang bereitgehalten werden [schrecklich suggestiv – stimmt aber...], haben wir die Abmeldung noch nicht durchgeführt. [Denn ich könnte ja gelogen haben...] Sobald Sie uns die Teilnehmernummer und den Namen Ihres Ehepartners mitteilen, werden wir Ihr Teilnehmerkonto mit Ablauf des Monats 03.2008 abmelden. [OK – noch ein Brief...] Mit diesem Brief erhalten Sie die Daten des Teilnehmerkontos. Bitte prüfen Sie die Daten und nehmen Sie den Auszug zu Ihren Unterlagen. [Wohl für den Fall, dass ich meine Lüge einsehe und doch weiterhin bezahle...]«

    Na ja.

  11. Daniel meint:

    Ach ja – hier noch der Link zum Experiment:

    http://www.daniel-renz.de/falsche-fahrte

Deine Meinung?!