Geistesgaben und Liebe

20. März 2013

Zu den Großheppacher Bibeltagen mit Siegfried Zimmer schaffe ich es nicht (nachdem ich nun den krönenden Abschluss unserer familieninternen Krankheitswelle darstelle). Ich tröste mich mit einem lohnenden Vortrag, den Zimmer schon vor Jahren in der Evangelischen Missionsschule Unterweissach gehalten hat. Das gewohnt verständlich-kantig (und ausdrücklich »riskant«) zugespitzte Thema: Charismatisch, pietistisch, historisch-kritisch geprägte Christen – und 1. Korinther 13. Geistesgaben und Liebe. Ein Feuerwerk aus gekonnter Exegese und zuwendender Konfrontation.

Die Aufnahme verdanke ich meinem Zivi-Chef, der mir die beiden Kassetten Ende 2002 – nach einer ebenso interessanten wie verstörenden Begegnung mit der Berliner neocharismatischen Szene – geistes-gegenwärtig ausgeliehen und rund zehn Jahre später (unter geringfügigen technischen Verlusten) digitalisiert hat.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

Ein Kommentar zu “Geistesgaben und Liebe”

  1. Steffen meint:

    …sehr interessant!
    Für uns Laien (die versuchen ihre Geistesgaben in konkrete Aufgaben umzuwandeln) vor allem der Zweifel an der Übersetzung und damit die auch heute sehr stark zu spürende anticharismatische Haltung in Teilen der EKD.
    Also doch: U.a. zugehen auf die -wie ich denke- doch mehr charismatisch geprägte kath. Kirche?
    Auch, dass die LIEBE als Frucht des Glaubens gesehen werden sollte (muss) und eben keine Gabe sein kann, kann ich gut mit unterstreichen.
    Sie wächst sicher mit dem Wachsen des Glaubens.
    Daher wird die Bedeutung der Weitergabe des Glaubens hier gut sichtbar, der sich unsere Kirche noch viel mehr zuwenden sollte und muss. Weniger Verwaltung, mehr vom lebendigen Glauben weitergeben…und das auch mehr und mehr durch Laien (Das ist ja urchristlich (Gaben und Früchte des Glaubens aller Christen Gott mehr zur Verfügung stellen), denke ich?
    Die Korinther also doch mehr Vorbild als uns manchmal gepredigt wurde?
    Auch gefällt mir sein Stil (ein an offiziellen (Kirchen)-Ansichten zweifelnder Stil), den ich mir für die kommenden Aufgaben gut einprägen werde…Danke für`s Bloggen.

Deine Meinung?!