Fremdklang

12. Juli 2014

1829 komponierte Felix Mendelssohn Bartholdy sein Singspiel »Die Heimkehr aus der Fremde«. (Etwaige Fußball-WM-Anklänge sind Zufall – vor ein paar Wochen habe ich das Stück erst selbst gespielt, dann noch als Zuhörer erlebt.) Und sah sich dabei mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert:

Problematisch war der Gesangspart, den der Komponist für die Rolle des Schulz vorgesehen hatte; denn dieser sollte von seinem äußerst unmusikalischen Schwager verkörpert werden. Also gab er ihm nur einen Ton zu singen, und zwar immer den gleichen (F). Aber auch den soll er nicht immer getroffen haben.

 

Deine Meinung?!