Examens-Einblicke III

15. April 2007

Latein, Griechisch, Hebräisch – Sprachen, die man mal gelernt hat, aber viel zu selten trainiert… Deswegen habe ich jetzt zwei »Übersetzungs-Tandems« ins Leben gerufen. Das griechische fährt schon – letzte Woche habe ich mich erstmals gemeinsam mit einer Kommilitonin durch’s Neue Testament gewühlt. 1. Thessalonicher 1 und 2 – für den Start gar nicht so schlecht… Mit Hebräisch geht’s wohl Anfang Mai los. Ich freue mich sehr auf diese regelmäßigen (!) Termine.

Morgen startet das neue Semester. Hätte mich gerne voll auf meine Veranstaltungen konzentriert (viele sind es nicht mehr – überwiegend Sachen für die mündlichen Prüfungen…). Aber die Zulassungsarbeit macht mir einen Strich durch die Rechnung. Gut – es war vielleicht utopisch, dieses Projekt in drei Wochen durchzuboxen. Aber wenn ich in zwei Wochen am Ende wäre (im positiven Sinn!), wäre das natürlich schön…

Bislang habe ich nur gelesen. Na ja, »nur« ist gut. Meine Zitat-Sammlung beläuft sich auf über 100 Computerseiten – und der erste Rohentwurf ist natürlich noch länger… Ist aber sinnvoll, weil die Arbeit relativ knapp ausfallen muss – und auswählen kann man nur mit dem richtigen Überblick.

Mit dem darstellenden Teil bin ich mehr oder weniger durch. Schwierig wird das letzte Kapitel, das so eine Art »evangelische Schlussdiskussion« werden soll. Da fehlen mir noch die richtig zündenden Ideen.

Mit diesem Problem im Hinterkopf – und mit der Erfahrung, dass man in Blogs auch theologische Themen prima diskutieren kann – starte ich diese Woche eine neue, streng begrenzte Serie: Während ich meine Hausarbeit in Reinfassung bringe, blogge ich die einzelnen Teile des darstellenden Teils Stück für Stück. Natürlich runtergebrochen und stark gekürzt. Wo was unverständlich wirkt – bitte sofort nachhaken! Wenn ihr dadurch einen kleinen Einblick in die Herausforderungen katholischer Moraltheologie bekommt – sehr gut. Und wenn ihr sogar einbringt, was ihr aus spezifisch evangelischer Sicht dazu sagen würdet – noch viel besser. Das wird dann garantiert dankend aufgegriffen. (Genauso wie katholische Statements!) Ach ja: Was ich selber von den einzelnen Punkten halte, wird natürlich erst im Lauf der Diskussion rauskommen…

In Anlehnung an den schwerfällig-offiziellen Titel der Arbeit – »Autonome Moral? Der moraltheologische Ansatz Alfons Auers als Reaktion auf “Humanae vitae”« – nenne ich die Serie »Autonome Moral?«. Sehr kreativ, ich weiß. Bald geht’s los!

 

2 Kommentare zu “Examens-Einblicke III”

  1. Dave meint:

    ich freu mich drauf! :)
    und: genieß die übersetzungs-stunden. klingt doof, aber bei mir waren das immer sehr coole momente, als wir mit teilen der lerngruppe übersetzten. das hat was. :)

  2. Julia meint:

    Servus Daniel,
    Carmen und ich haben vor kurzem auch mal wieder unser Latein Buch zur Hand genommen und angefangen von vorne die Texte zu übersetzen. (Aus reinem Interesse ob wir’s noch können…)
    Hat auf jeden Fall schon mal ganz gut geklappt….
    Liebe Grüße

Deine Meinung?!