Eine Tatsache…und ihre Begründung

16. Mai 2009

Schon zigmal ist mir die Behauptung begegnet, das »Wembley-Tor« von 1966 sei allein schon deswegen nicht gültig gewesen, weil der Ball sonst nicht wieder im Feld hätte landen können (wo er anschließend von Abwehrspieler Wolfgang Weber über die Latte geköpft wurde). Ein Beitrag des ebenso argumentierenden Zeitzeugen Uwe Seeler in der »ZEIT« bot mir jetzt die Gelegenheit, endlich mal öffentlich zu reagieren… Dass etwas so oder so geschehen ist, ist das eine. Wie es geschehen ist, scheint mir aber auch nicht ganz unwichtig.

Hier noch das berühmte Bildmaterial:

 

Deine Meinung?!