»Christus lebt in deiner Stadt«

24. Dezember 2006

…die erste Krippenspiel-Aufführung ist rum. (Für mich der erste von drei, vielleicht vier Gottesdiensten heute. Ist das der Praxis-Test für’s Pfarramt?!)

Die Filmszenen waren nicht das einzige…

Live gespielt wurde »Ein großer Tag für Vater Martin«. Ein Stück von Leo Tolstoi – kindgerecht erzählt. Und mit einer eindrücklichen Botschaft, die ich regelmäßig vergesse: Ein alter Schuster bekommt Besuch von Jesus. Erst später merkt er, wie das gemeint war: Der arme Straßenkehrer Iwan, eine junge verwitwete Mutter mit ihrem Kind – in diesen Menschen ist ihm Christus begegnet.

Gott hat sich klein gemacht. Als kleines Kind im stinkenden Stall identifiziert er sich mit den Verlierern unserer Tage. Obdachlose. Einsame. Verzweifelte. Was für ein Fest, dass Jesus auch zu ihnen kommt! (Nebenbei: Was haben wir daraus gemacht?!)

Deswegen habe ich mich auch über den aktuellen Video-Podcast der Bundeskanzlerin gefreut. »Zeit haben für Menschen, die Sorgen haben« – alleine kommen wir selten auf diese Idee. Christus macht es möglich.

 

Deine Meinung?!