Archiv für das Thema 'Heinzpeter Hempelmann'

Top-Ten-Listen aktuell

23. März 2013

Noch eine Blog-Baustelle konnte ich angehen in den letzten Tagen: meine persönlichen Top-Ten-Listen. Die dümpelten monatelang vor sich hin, sind jetzt aber wieder einigermaßen aktuell. Die Rubriken habe ich ein wenig differenziert, – und gleich zwei verdanken sich dem neuen Vater-Status … (Einige Grafiken fehlen noch. Inzwischen bin ich sehr genau mit den Urheberrechten …)

Bei den Menschen

9. März 2012

Milieuüberschreitende, sich selbst überschreitende Kirche verlässt den Platz, an dem sie über Jahrhunderte gehockt hat. Jetzt muss und darf sie endlich denen hinterher, die schon lange aus ihr ausgezogen und schon ganz woanders sind; unter den Arbeitslosen und den Akademikern; unter den Armen und den Arrivierten. Sie findet zu neuen Gestalten. Sie wird sich nicht [...]

Geliebte Feindbilder

20. Oktober 2007

Heinzpeter Hempelmanns Vortrag (die Wiederholung des exakten Titels erspare ich allen Lesern…) hatte auch gestern noch heftige Nachwirkungen. Rein zufällig (natürlich) belauschte ich eine (beim Abendimbiss) engagiert geführte Diskussion des Referenten mit einer Zuhörerin. Der Streitpunkt: Die Rolle Friedrich Wilhelm Nietzsches. Ob Genie, ob Wahnsinniger – der berühmte Philosoph des 19. Jahrhunderts dient klassischen Atheisten [...]

Bedingungslose Kapitulation?!

19. Oktober 2007

Donnerstag: Start des Symposiums »Kirche in der Postmoderne« in Greifswald. Nach einführenden Vorträgen von Lamin Sanneh (Yale) und Andreas Feldtkeller (Berlin) hat Heinzpeter Hempelmann eine philosophische Grundlegung beigesteuert. Sein Vortrag über »Kenotische Partizipation. Philosophisch begriffene Postmoderne als theologische Herausforderung« (Eingangsbemerkung: »Ich hätte als Titel auch "What would Jesus do?" wählen können – aber das hätte [...]