Archiv für das Thema 'Zulassungsarbeit'

Autonome Moral? VI

4. Mai 2007

…die Zeilen Alfons Auers waren natürlich ein mehr oder weniger offen geführter Angriff auf die Position des päpstlichen Lehramts. Dass dies auch in Rom registriert wurde, zeigt eindrücklich eine (allerdings erst 1993 veröffentlichte) Enzyklika von Papst Johannes Paul II.: »Veritatis splendor«.

Autonome Moral? V

1. Mai 2007

Bereits 1969, ein Jahr nach »Humanae vitae«, meldete sich Alfons Auer konfrontativ zu Wort: In der (Tübinger) »Theologischen Quartalschrift« erschien seine Stellungnahme »Nach dem Erscheinen der Enzyklika “Humanae vitae”. Zehn Thesen über die Findung sittlicher Weisungen«. Auer stellte hier klar, dass es ihm nicht so sehr um inhaltliche Fragen gehe…sondern um eine Grundsatzdebatte: »Die folgenden [...]

Autonome Moral? IV

28. April 2007

Bereits die Veröffentlichung von »Humanae vitae« an sich war natürlich ein deutliches Signal: Wer eigens eine Kommission einsetzt, diese jahrelang tagen lässt…und anschließend trotzdem überstimmt, der tut das mit einem bestimmten Autoritätsanspruch. Diesen formulierte Paul VI. im Vorwort der Enzyklika folgendermaßen: »Die Ergebnisse, zu denen die Kommission gelangt war, konnten von Uns … weder als [...]

Autonome Moral? III

24. April 2007

Die Päpstliche Kommission »für das Studium des Bevölkerungswachstums, der Familie und der Geburtenhäufigkeit« nahm also ihre Arbeit auf – und diskutierte intensiv (in mehreren Sitzungen jährlich) über die Frage der künstlichen Empfängnisverhütung.

Autonome Moral? II

20. April 2007

Die allgemeinen Diskussionen rund um »Humanae vitae« wären vielleicht nicht ganz so heftig ausgefallen, wenn die Entstehungsumstände der Enzyklika nicht so kurios gewesen wären… Wenn ich die Ereignisse jetzt kurz schildere, wird gleichzeitig deutlich, warum zugleich eine innerkatholische Debatte losgetreten wurde…

Autonome Moral? I

17. April 2007

Am 29. Juli 1968 war es soweit. Selten war ein päpstliches Rundschreiben, eine »Enzyklika«, mit größerer Spannung erwartet worden. Nicht nur die katholische Kirche hielt den Atem an. Das Ergebnis war ebenso knapp wie eindeutig: Das Dokument »Humanae vitae« (»Über die Geburtenregelung«) verbietet »die direkte, dauernde oder zeitweilig begrenzte Sterilisation des Mannes wie der Frau« [...]