Beschwerliche Bus-Suche

22. September 2010

Tansania ist groß. Laufen geht nicht. Gewöhnlich nimmt man den Bus.

Nur: Welchen? (Warnende Statistik: In Deutschland ist die Zahl der motorisierten Fahrzeuge um ein Vielfaches höher. Aber beide Länder beklagen etwa gleich viele Verkehrstote pro Jahr.)

Diverse Freunde, das deutsche »World Vision«-Büro, unser kompetenter Reiseführer sowie der Taxifahrer, der uns in Dar es Salaam vom Flughafen ins Hotel brachte, waren sich einig: Erste Wahl ist »Scandinavia Express«. Gut, wenn man Bescheid weiß.

Die Dame an der Hotel-Rezeption wirkte zwar ebenso freundlich wie kompetent. Aber was wir von ihrem Hinweis zu halten hatten, …auch das wussten wir schon vorher. Vor drei Monaten habe »Scandinavia Express« den Personenbetrieb eingestellt? Man könne uns ein anderes Unternehmen empfehlen – und gleich Tickets buchen? Netter Trick. Aber nicht mit uns!

Auf ging’s also – zum etwas außerhalb gelegenen »Scandinavia«-Busbahnhof. Wo wir der traurigen Realität nur nach und nach auf den Grund kamen. Und irgendwann dann doch nach einer Alternativ-Verbindung suchten.

Nachtrag: Auf der offiziellen Internetseite deutet bis heute nichts auf die Pleite hin.

 

3 Kommentare zu “Beschwerliche Bus-Suche”

  1. Daniel meint:

    …bleibt noch zu erwähnen, dass »Royal Coach« – unsere zweite Alternative – ebenfalls am Ende war.

  2. Marcel meint:

    Ähm…. wie konntest du auch der Rezeptionistin nicht glauben?
    Sind ja nicht alle immer so ne Halabschneider wie hier in Deutschland.
    Aber ich denke, das wirst du bzw werdet ihr auf jeden Fall mitgenommen haben – dass es doch noch ehrliche und einfach nur freundliche Menschen gibt.

  3. Daniel meint:

    Hmm…grundsätzlich gilt das auch in Tansania nicht. Das Geschäft geht oft vor… :-/

Deine Meinung?!