Amerikaner im Aldi

24. September 2010

Und so fuhren wir eines Nachmittags Mitte Februar zur großen Aldi-Filiale in Schöneberg. Ich war gespannt auf die Luxusgüter, die uns erwarteten, und fragte mich, wie wir sie bezahlen sollten. Die Mercedes und BMWs auf dem Parkplatz bestätigten mir, dass ich dabei war, die Jagdgründe der Millionäre zu betreten.
Doch als wir den Markt betraten, verfiel ich in eine Art Schockstarre. Ich erinnere mich kaum an die Erfahrung, nur an nackte Neonröhren und grau wirkende Menschen, die in Kisten wühlten; es war wie eine postapokalyptische Vision des letzten Ladens auf der Erde.

…so weit Ralph Martins Deutschland-Bericht – in einem Buch, das mir gestern ebenso zufällig wie gratis in die Hände fiel. Ist doch ganz nett, dann und wann die Besonderheiten der vertrauten heimischen Kultur erklärt zu bekommen.

 

Deine Meinung?!