Verloren…

30. Dezember 2006

Gestern am späten Abend vermisste ich meine Digitalkamera. An sich nichts Besonderes. Nur ließ sie sich dann weder bei Judith noch bei meiner Familie ausfindig machen. Und woanders war ich seit Weihnachten nicht gewesen. Außer…in Stuttgart! Dort hatte ich noch rumfotografiert, bevor wir rasch auf den Zug mussten…

Solche unnötigen Verluste ärgern mich! Da kann ich noch so oft fromm beteuern, materielle Dinge seien mir »nicht so wichtig«… Die viel zitierte Erzählung vom reichen Jüngling (Matthäus 19,16-26 par.) wirkt dann plötzlich wie reiner Zynismus.

Wie wäre das, auch solche ärgerlichen »Alltags-Pannen« einfach wegzustecken…nein – viel besser! –, sie wegzugeben, Gott anzuvertrauen?! Ich bewundere Menschen, die das können. Wie kann man das lernen?!

Ach so: Die Kamera liegt mittlerweile im Tresor eines größeren Stuttgarter Kaufhauses. (Da dieser Blog ja öffentlich ist, darf ich nicht schreiben, wo genau. ;) ) Habe sie denächst wieder, denke ich.

 

Deine Meinung?!