Schlüssel geklaut

5. April 2010

(…oder: Österliche Schadenfreude, die zweite.)

Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offenbarung 1,18)

So dreist muss man erst mal sein: Nur drei Tage zu Besuch – und dann noch die Schlüssel mitgehen lassen… Die beiden Geschädigten schieben sich vermutlich bis heute gegenseitig die Schuld in die Schuhe. :-)

 

Ein Kommentar zu “Schlüssel geklaut”

  1. theolounge meint:

    Heutzutage würde man wohl mit einem Zahlencode arbeiten, anstatt mit Schlüsseln….

Deine Meinung?!