Der Blog

 … ein Internet-Tagebuch … warum eigentlich?!

(1) Kontakt halten.

Die Jahre vergehen, das Adressbuch füllt sich … Gerne würde man regelmäßig E-Mails schreiben (oder gar telefonieren) – aber das geht schon aus Zeitgründen kaum …

Dieser Blog soll Abhilfe schaffen. Über neue Beiträge kann man sich rechts unten bequem per E-Mail oder via RSS informieren lassen (Letzteres funktioniert auch herkömmlich über das RSS-Icon in der URL-Zeile). Oder man surft einfach regelmäßig vorbei. Kommentare sind natürlich sehr erwünscht, – dann bleibt die Sache keine Einbahnstraße.

(2) Transparent leben.

Christen sollen – und dürfen! – »transparent leben«, las ich in einem anderen Blog. Ihre Entscheidungen sollen nachvollziehbar sein. Der Gedanke fasziniert mich. Gemeint sind damit ehrliche Einblicke in den persönlichen Alltag – mit seinen Höhen und Tiefen. Also Seelen-Striptease?! Nicht unbedingt. Ein schmaler Grat, ich weiß. Ob’s mir gelingt?!

(3) Meinungen diskutieren.

Das Internet ist Meinungsmache, keine Frage. Ich möchte mitmischen … und bin gespannt auf Rückmeldungen.

Seit seinem dritten Geburtstag heißt dieser Blog »schlunkfunk«. Eine kleine, liebevolle Reminiszenz an meinen früheren Nachnamen, der Teil meiner Biographie ist.


 Meine frühere (im wahrsten Sinne des Wortes alte) Homepage – letztes Update: 12. Juni 2006 – ist indes immer noch nicht vom Tisch. In sechseinhalb Jahren haben immerhin um die 70.000 Besucher vorbeigeschaut. Hier geht’s lang …