Autos ohne Jugend

6. Dezember 2011

wieder mal ein Beispiel aus der Rubrik »Ungenaue ADAC-Grafiken«: Von der folgenden Darstellung ist es nur ein winziger Schritt zum (wohl beabsichtigten) Warnruf: »Unter Jugendlichen werden (eigene) Autos immer unbeliebter!« Ausgesagt ist dagegen tatsächlich nicht mehr als: »Junge Menschen unter 30 Jahren kaufen immer weniger Fahrzeuge.« Und das tun Angehörige dieser Altersklasse vor allem deswegen, weil sie immer weniger werden. Aus rein demographischen Gründen.

 

Ein Kommentar zu “Autos ohne Jugend”

  1. Steffen meint:

    Da kommen sicher demographische Aspekte, aber auch die Tatsache, dass immer mehr Menschen in diesem Alter den urbanen Lebensbereich bevorzugen, zusammen.
    Und: Es wird ja auch recht wenig verdient in dieser Altersgruppe in Deutschland.
    An die Einkommen der mittleren und alten Generation kommen die jungen Menschen heute nicht mehr so schnell heran.
    Deutschland einig Altenland!
    Viele der Alten (also 45+) wollen sich aber nicht die neuen Technologien (z.B. Hybrite)leisten, denn die können ja auch herkömmliche Autos fahren, weil sie weniger fahren und genug Geld haben…Insofern schon keine gute Entwicklung für ein zukunftsorientiertes Industrieland. Mehr Autos (prozentual) für junge Menschen hieße vielleicht: mehr “andere” Autos?

Deine Meinung?!