Abschiedsspiel II

14. Mai 2009

Ein wahres Wechsel-Bad der Gefühle war es – am Dienstag im Wildparkstadion…bzw. schon auf dem Weg dorthin.

18.18 Uhr: Wir verlassen das Pfarrseminar in Stuttgart-Birkach. »Wir« – das sind drei Viertel meines Vikariats-Teams. Zwei davon mit wenig bis gar keiner Stadion-Erfahrung. Offiziell sprechen wir hochtrabend-sinnlos von einer »soziologischen Milieustudie«…

18.35 Uhr: Stau am Autobahndreieck Leonberg. Ganz normal um diese Zeit. Geht sicher gleich vorbei…

18.52 Uhr: Wir stehen immer noch – und hören von fünf Kollegen im Auto vor uns, dass es ihnen ganz genauso geht…

19.05 Uhr: Im Verkehrsfunk hören wir von einer Vollsperrung der A8. Na prima…

19.16 Uhr: Völliger Stillstand. Im Radio werden zudem Unwetterwarnungen für den Raum Karlsruhe laut.

19.42 Uhr: Wir beschließen, die nächste Ausfahrt zu nehmen und uns via Landstraße durchzuschlagen. Nur: Wir kommen immer noch nicht vorwärts… Mittlerweile regnet es.

19.47 Uhr: Ein Platzregen beginnt…

19.53 Uhr: …begleitet von einem heftigen Gewitter.

19.56 Uhr: Denke(n) sehnsüchtig an die Anfangsliturgie im Wildpark…

19.58 Uhr: Eine spontane Idee: »Wenn die das Spiel nun abbrechen würden…«

20.00 Uhr: Spielbeginn in Karlsruhe…

20.05 Uhr: Wir schaffen es bis zur Ausfahrt.

20.08 Uhr: Sintflutartige Regenfälle. Sogar die Verkehrsschilder erkennt man kaum noch.

20.16 Uhr: Hören die Übertragung im Radio. 1:0 für Karlsruhe. Ausgerechnet heute! Und ausgerechnet Iashvili!

20.18 Uhr: Das Fahren wird grenzwertig…

20.21 Uhr: Auf Höhe Pforzheim nehmen wir wieder die Autobahn. Die ist inzwischen frei…relativ frei. Unter einer Brücke kann ich gerade noch einem schwimmenden Stück Holz ausweichen…

20.25 Uhr: Unser Lupo kämpft sich durch die Fluten…

20.35 Uhr: Karlsruhe führt jetzt sogar 2:0. Hoffnung keimt auf. Unglaublich…

20.38 Uhr: Karlsruhe in Sicht!

20.42 Uhr: Killer-Miller patzt – der Anschlusstreffer!

20.45 Uhr: »Das gibt’s doch nicht!« wird aus dem Wildparkstadion gemeldet…und ich weiß sofort, was passiert ist… Ausgleich! Na prima. Jetzt schnell einen Parkplatz finden…

20.51 Uhr: Geschafft. Lupo steht…abseits im Matsch.

20.55 Uhr: Wir gelangen zum Einlass…

21.05 Uhr: …und irgendwann auch zum richtigen Eingang.

21.11 Uhr: Angekommen in Block E4…

21.20 Uhr: …und beste Sicht auf das 2:3…

21.32 Uhr: Toller Ersteindruck für meine Mit-Anhängerinnen: Vollkommen frustrierte Fans – und den Spielern gelingt nun kaum noch was…

21.36 Uhr: Gute Miene zum bösen Spiel…haha, das ist sogar doppeldeutig…

21.42 Uhr: Immerhin noch eins der legendären Bengalo-Feuer. Werde nie verstehen, warum sich solche Leute »Fans« schimpfen. Die sollen die Geldstrafen gefälligst selbst zahlen…

21.45 Uhr: Schlusspfiff. Der KSC ist praktisch abgestiegen.

22.10 Uhr: Die Pressekonferenz lässt noch auf sich warten – außer den vorhersagbar-feigen »Becker raus!«-Rufen tut sich nichts. Wir gehen.

22.35 Uhr: »Sch… Schwaben!«, ruft man unserem Stuttgarter Kennzeichen hinterher. Schnell einen KSC-Schal zum Fenster raushängen. Wie war das noch mit Rahab in Jericho?

23.21 Uhr: Zurück im Pfarrseminar. Trotz allem die Gewissheit: Es war gut so…

 

4 Kommentare zu “Abschiedsspiel II”

  1. Daniel meint:

    1:3 in Bremen gewonnen…warum erst jetzt so gut??? :-/ Aber ich nehme ein Radio mit nächsten Samstag.

  2. hannes meint:

    wie kannst du samstag um halb 5 schon wissen wies ausgeht? ;-)

    hoffe dass es der ksc noch auf den relegationsplatz schafft.

  3. Daniel meint:

    …uups – mein Blog denkt wohl noch, es sei Winterzeit. Gleich mal umstellen… Danke für den Hinweis!

  4. Jona meint:

    Glückwunsch an den KSC. Ich hoff mal Werder gewinnt den Uefa.Cup.
    Von daher war die Niederlage vielleicht sogar motivationsfördernd.

    Ansonsten wollt ich noch sagen, dass ich die Relegation blöd finde.

Deine Meinung?!